Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit

Gesamtübung des Unterabschnitts 1

Gesamtübung des Unterabschnitts 1

Eine Bezirks- und Länderübergreifende  großangelegte Gesamtübung  führte der Unterabschnitt 1 des Abschnittes Aspang durch. Die Übung wurde im Einsatzgebiet der Feuerwehr Schlag/Zöbern durchgeführt, welche auch die
Vorbereitung und Organisation übernahm. Teilgenommen hatten die Feuerwehren aus Zöbern, Schäffern,  (Bez. Hartberg Stmk), Aspang, Gschaidt (Bez. Wr. Neustadt), Tauchen, Mönichkirchen, Mariensee, Königsberg, St.Peter und Schlag. Um alle Feuerwehren entsprechend einsetzen zu können, wurde  ein Großereignis angenommen. Brand eines Wirtschaftlichen Gebäudes mit Personensuche im verrauchten Dachboden, Rettung von Personen aus einem Silo,
Menschenrettung aus Zwangslage und Löschwasserförderung über längere Strecken. Insgesamt waren 118 Feuerwehrmitglieder  mit  15 Fahrzeugen und jede Menge an Schlauchmaterial  und Technischen Geräten eingesetzt. So wurde für die Relaisleitung allein 1885 Meter B-Schlauchmaterial benötigt.  Nach etwa 45 Minuten war die Löschwasserleitung fertig gebaut und wurde  in Betrieb genommen. Sieben Tragkraftspritzen wurden eingesetzt  um diese enorme Länge samt Steigungen zu überwinden. Zur Übungsbesprechung konnte der Ortskommandant von Schlag, Bernhard Beiglböck eine Anzahl an Übungsbeobachter begrüßen. Bezirkskommandant-Stellvertreter Josef Neidhart, Abschnittskommandant Josef Stickelberger, Unterabschnittskommandant Klaus Mayerhofer, sowie Sachbearbeiter aus dem Abschnitt. Seitens der Gemeinde war Vizebürgermeister Ernst Beiglböck  anwesend. Brandrat Sepp Neidhart bemerkte in seiner Rede, dass die Feuerwehren des Abschnittes Aspang von der technischen Seite her bestens ausgerüstet sind, es aber immer wieder  Ausbildung und Übung braucht, um diese technischen Geräte auch richtig bedienen zu können.  Er bedankte sich vor allem beim Ortskommandanten Bernhard Beiglböck  und seiner Mannschaft für die arbeitsintensive Vorbereitung und Durchführung dieser Übung. Den Übungsteilnehmern dankte er für die Bereitschaft, ihre Freizeit für Übungen zu opfern. Diese Dankesworte wurden von den nachfolgenden Rednern  bestätigt und wiederholt. Die Gruppenkommandanten wurden anschließend zu einer Übungsnachbesprechung in den Lehrsaal gebeten, ehe es zur Versorgung in die Fahrzeughalle der FF
Schlag ging.